Crowdfunding

Varianten von Crowdfunding

Was ist Crowdfunding: Crowdfunding bedeutet die Finanzierung von Projekten, Start-Ups in der Gründungs- und Entstehungsphase (im englischen Seedphase) durch eine Vielzahl von Privatinvestoren, die über das Internet als Plattform gewonnen werden. Hierbei versucht die Firma innerhalb eines festgelegten Zeitraums und einer festgelegten Mindestsumme das Projekt bzw. die Firma und das Geschäftsmodell über die Plattform lukrativ zu gestalten. Die Privatinvestoren (im englischen: Crowd) bekommt den Businessplan und den Geschäftsbericht erklärt und kann entsprechend einen Betrag X (im englischen funding) investieren. Vorab wird von der entsprechenden Plattform eine gewisse Mindestsumme deklariert, die benötigt wird, muss um zu investieren. Diese Mindestinvestitionssumme schwankt und ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Meistens geht es bereits ab 25€ bis 250€ los. Crowdfunding lässt sich in vier verschiedene Rubriken unterteilen:

  • Spendenbasiertes Crowdfunding
  • Klassisches Crowdfunding
  • Crowdinvesting
  • Crowdlending

Spendenbasiertes Crowdfunding

Wie der Name schon sagt, beruht das spendenbasierte Crowdfunding darauf, dass die Geldgeber eine Investition tätigen, ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten. Zumindest nicht in materieller Form. Es hat einen symbolischen Charakter und beruht eher auf Prestige oder für wohltätige Zwecke. Die Projekte, welche hierbei unterstützt werden, sind meistens sozial oder gemeinnützig.

Klassisches Crowdfunding

Beim klassischen Crowdfunding erhalten die Geldgeber ebenfalls keinen finanziellen Benefit für ihre Einlage. Im Gegensatz zum spendenbasierten Crowdfunding werden hier allerdings Projekte unterstützt, welche monetäre Absichten hegen. Dies soll ein Testlauf sein für weitere Finanzierungsrunden im Anschluss. Hier wird das erste Mal das Marktpotenzial getestet, wie der Businessplan bzw. die Geschäftsidee bei Investoren ankommt. Stoßen sie auf Resonanz oder nicht? Wenn nein, war es ein guter Test, wenn ja, kann zur nächsten Phase übergegangen werden dem

Crowdinvesting

Beim Crowdinvesting werden Start-ups oder junge Unternehmen in der Seedphase mit Privatgeldern finanziert. Der Privatinvestor erhält im Gegenzug einen prozentualen Anteil am Unternehmenswert, meistens in Form eines Nachrangdarlehens. Über manche Plattformen wie Companisto kann man bereits ab 25€ in Unternehmen investieren, bei Seedmatch Textlink ab 250€. Das Investment kann aber auch mit einem Totalverlust einhergehen, dieses Risikos sollte man sich bei solchen Investments immer bewusst sein. Es ist hochspekulativ, kann aber auch enormes Potenzial nach oben bedeuten. Folgerichtig sollte man solche Investments als Beimischung in ein gut diversifiziertes Portfolio mit einbauen.

Crowdlending

Diese Anbieter werben damit, zu günstigeren Konditionen Kredite als bei einer klassischen Bank, für Kreditnehmer und auf der anderen Seite eine höhere Verzinsung für Kreditgeber zu offerieren. Nach einer relativ simplen Online-Registrierung werden verschiedene Daten abgerufen. Beispielsweise werden Identitätsnachweise und Einkommensverhältnisse geprüft. Anhand dessen wird dann ein Scoringverfahren für die Bonität und Risikoeinstufung vorgenommen. Daraus wird dann der Zinssatz für den Kreditnehmer ermittelt, der auf den Investitionsbetrag anfällt. Investoren können somit unterschiedliche Einstufungen vornehmen und sich gezielt informieren über die jeweiligen Parameter und so schauen, in welches Projekt investiert werden soll. Man kann somit schneller und unbürokratischer als bei einer Bank agieren.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.