Mai 15

Sell in May and go away?

2  comments

Sell in May and go away?

Immer wieder und gerade in diesem speziellen Monat Mai hört man immer wieder den alten und ausgiebig erwähnten Börsenspruch „ Sell in May and go away “! Sprichwörtlich übersetzt: Verkaufe deine Aktienpositionen im Mai und verabschiede dich von der Börse. Diesem Mysterium will ich in diesem Blogbeitrag statistisch auf den DAX in der Vergangenheit nachgehen und schauen, ob dieser Spruch auch wirklich Bedeutung hat, oder nur eine Flosskel und statistisch gesehen nicht nachhaltig relevant ist. Hierzu habe ich den DAX seit dem Jahr 1998 untersucht. Den Schlusskurs vom Ende April des jeweiligen Jahres genommen und ihn mit dem Endstand am letzten Mai Handelstag verglichen und die Performance dahingehend berechnet. Dabei komme ich zu folgendem Ergebnis, welches ich grafisch aufbereitet habe.

Sell in May and go away!

DAX Performance im Mai Anfangstand DAX Endstand DAX Performance
2016 10038,97 10262,74 2,23%
2015 11.454,38 11.413,82 -0,35%
2014 9.603,23 9.943,27 3,54%
2013 7.913,71 8.348,84 5,50%
2012 6.761,19 6.264,38 -7,35%
2011 7.514,46 7.293,69 -2,94%
2010 6.135,70 5.964,33 -2,79%
2009 4.769,45 4.940,82 3,59%
2008 6.948,82 7.096,79 2,13%
2007 7.408,87 7.883,04 6,40%
2006 6.009,89 5.692,86 -5,28%
2005 4.184,84 4.460,63 6,59%
2004 3.985,21 3.921,41 -1,60%
2003 2.942,04 2.982,68 1,38%
2002 5.041,20 4.818,30 -4,42%
2001 6.264,51 6.123,26 -2,25%
2000 7.414,68 7.109,67 -4,11%
1999 5.360,44 5.068,59 -5,44%
1998 5.241,23 5.556,99 6,02%

Kein grundsätzliches Muster

Wie man hier sehr schön erkennen kann, gibt es kein grundsätzliches Muster. In dem von mir angenommenen Betrachtungszeitraum über die letzten 19 Jahre des DAX gibt es 10 Jahre in denen der DAX eine negative Performance erzielt hat und 9 Jahre in denen er im Mai eine positive Performance abgelegt hat. Es ist keine Evidenz zu sehen. Außerdem sind die Schwankungen gering und es ist nicht einmal ein Ausreißer dabei wie >10% Minus oder Plus. Komisch das Ganze. Es lässt sich überhaupt kein Muster erkennen. Darf man jetzt den Börsenspruch doch nicht so ernst nehmen und diesem Glauben schätzen? Einerseits ist eine Datenreihe von 19 Jahren statistisch nicht sehr tragfähig aber andererseits immerhin ein langer Indikator in der sich keinerlei großartigen Auffälligkeiten ergeben und zu sehen sind. Hier wurde auch lediglich ein Indize als Maßstab genommen und nicht mehrere wie TecDAX, MDAX, SDAX, S&P500 oder Dow Jones.

Das Spiel mit der Angst ” Sell in May and go away “

Trotzdem stelle ich jetzt mal ganz dreist die Meinung, dass dieser Spruch Humbug ist und keinerlei Bedeutung zuzurechnen ist. Hier wird mit der Angst des Privatanlegers gespielt, der natürlich zu Aktionismus getrieben werden soll und Transaktionen tätigen. Dann verdient nämlich die Bank oder der Finanzdienstleister Geld. So einfach geht dieses Spiel immer wieder und viele fallen auf diesen simplen Trick rein. Man soll nicht alles Glauben bevor man es nicht richtig geprüft hat und dies ist wiedermal so ein simples Beispiel hierfür. Ich habe mich 30 Minuten mit dem Thema beschäftigt, die Historie Daten auf einem öffentlichen Finanzportal als CSV gezogen und nach dem entsprechenden Monat Mai gescannt. Voila! Und hier kam das Ergebnis in einer Excel grafisch aufbereitet.

Manchmal benötigt es nicht viel Zeit und Muße einem interessanten Mythos auf die Schliche zu kommen. Man muss sich nur einmal intensiv und in Ruhe mit dem Thema auseinandersetzen und schon ist die Lösung da. Lassen Sie sich nicht einschüchtern von irgendwelchen Börsenweisheiten oder überprüfen Sie deren Inhalt auf die Aussagekraft statistisch gesehen wie hier. Dann kann man schnell Mythen entlarven. In meinem nächsten Artikel wird es die Erweiterung des Sprichworts und die Auflösung hierzu geben.

Weitere spannende Bücher zu Aktienthemen gibts bei mir auf Amazon.

Auf gute Investments
Ihr Florian Müller

Loved this? Spread the word


Zusammenhängende Posts

Kapitalmarktausblick und Goldanalyse 2020

Read More

Rezession und Ausblick zum Kapitalmarkt

Read More

Kapitalmarkt Update Aktuell

Read More

Der Crash ist da! Neues Buch von Florian Homm

Read More
  • Hallo Florian,

    meines Wissens nach bezieht sich der Mythos darauf, dass es in den Sommermonaten häufig bergab geht. Dazu gehört dann die Ergänzung: “But remember, to come back in September!”

    Achtung gefährliches Halbwissen: Habe mal irgendwo gelesen, dass es hier in zwei Dritteln der Sommer zutrifft und das der September statistisch der schwächste Monat sein soll.

    Schöne Grüße
    Marco

    • Dank dir für den Hinweis. Ich werde die nächsten zwei Artikel das Thema noch ausgiebiger erläutern mit mehreren Monaten im Vergleich. Dann werden wir der Wahrheit näher kommen.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Jetzt in kostenlosen Newsletter eintragen

    >