Premiere auf Youtube: Liebe Community, nachdem ich ein wenig offline war, geht es jetzt mit vollem Einsatz weiter. So stand in den Wochen nach meiner Buchveröffentlichung „Der digitale Wandel in der Finanzbranche“ (das mittlerweile sehr guten Anklang findet) mein erstes Youtube Video zu diesem Thema an. Das Buch ist bei Amazon Bestseller in der Kategorie „Benchmarking“. Eingeladen hat mich Steffen Kriese vom Youtube Kanal „Wirtschaft verstehen“. Hier geht’s zum entsprechenden Video. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an Steffen, der mit seinem Youtubekanal authentische Leute vor die Kamera holt und zu allen Themen neutral und sachlich sehr fundiert erläutert.

Premiere auf Youtube und Gastartikel

Auch hat Horst Lüning, ein sehr bekannter Youtuber und Unternehmer mit über 60.000 Abonnenten, ein entsprechendes Video meinem Buch gewidmet. Hier geht es zu seinem Kanal und dem entsprechenden Video. Auf Florian Homms Youtubekanal kam auch eine entsprechende Rezension zu meinem Buch. Die virale Aufmerksamkeit steigt somit kontinuierlich aufgrund der doch großen Akzeptanz des Themas, das der Finanzsektor sich im Umbruch befindet. Dies bekomme ich hier in Frankfurt immer mehr mit, da ich ja aus der Praxis in der Finanzmetropole berichten kann und viele Gespräche mit Insidern aus der Branche führe.

Derweil habe ich für Vincent, einem guten Bloggerkollen mit dem Blog freaky-finance, auch einen Gastartikel geschrieben. Hier geht es auch um die fortschreitende Digitalisierung in verschiedenen Bereichen, nicht nur dem Finanzbereich. Mein Artikel hierzu findet ihr hier.

Mit Dominik, der den Blog finanziell frei mit 30 betreibt, habe ich auch ein langes Telefonat geführt und zudem für ihn erneut einen Artikel verfasst, welcher sehr gut ankam. Diesen findet ihr unter folgendem Link.

Premiere auf Youtube – Die Robos kommen!

Derzeit bin ich voll und ganz mit meinem neuen Projekt, dem digitalen Vermögensverwalter Portal www.robovergleich.de, konfrontiert. Ich möchte ein transparentes Portal konzipieren, worin die verschiedenen Robo Advisor präsentiert werden und das sich zu einem Vergleichsportal hinsichtlich Performance, Kosten und Transparenz der einzelnen Anbieter entwickeln wird. Man kann sich schon in die Adressdatenbank einfinden und es wird auch ein Gewinnspiel geben zum Launch des Projekts. Ich bin auch gespannt auf Feedback, was Ihr euch erwartet, oder was ihr wissen wollt? Was interessiert Euch an diesem Thema besonders?

Geburtstag

Der April ist auch wieder rum und ich habe den dreijährigen Geburtstag meines Blogs boerseneinmaleins feiern können. Ich bin stolz, mit den über 100 Artikeln und über 150.000 Seitenaufrufen ein wenig geholfen zu haben bei den Themen „Finanzen“ „Vermögensaufbau“ und mehr. Ich blicke auf einen tollen und erfolgreichen Start zurück und auf über 1000 Newsletterabonnenten, die ich derzeit habe. Daraus entwickelt hat sich auch meine Businesspage www.florian-mueller-business.de.

Mittlerweile ist die Finanzbloggerszene ja deutlich gewachsen und fast schon etabliert im Fintech Bereich. Eine eigene Bloggerlounge gab es ja dieses Jahr auf der Invest in Stuttgart, wo ich leider aus zeitlichen Gründen nicht teilnehmen konnte.

Premiere auf Youtube – Finanzmarkt aktuell


Die Lage an den Finanzmärkten ist weiterhin sehr skurril. Die geopolitischen Verschärfungen und die Zunahme der schwarzen Schwäne machen mir Sorgen. Zwar heißt das Sprichwort „Politik hat nur kurzfristigen Einfluss auf die Märkte“ bzw. politische Börsen habe kurze Beine, aber das Säbelrassen zwischen China und USA im Handelskonflikt, das Syrienbombardement und die immer schlechteren Beziehungen zwischen dem Westen und Russland können schnell weiter eskalieren. Die EZB hatte letzte Woche ihre Niedrigzinspolitik beibehalten, was will Sie auch machen bei den maroden südeuropäischen Staaten. Eine Zinserhöhung auf 1-2% wäre das Ende der Banken in Italien. Irgendwann müssen die Zinsen aber steigen, die im Nachgang von ein paar Jahren immer der FED folgen. Hier haben wir bereits von der Nullzinspolitik weit Abstand genommen und sind in einem Zinskorridor von 1,5%-1,75%. Die Cashbestände der großen Value Investoren sind auf Rekordhoch, siehe die Investmentlegenden Warren Buffett oder das Pendant in Deutschland Frank Fischer. Beide Fonds sitzen auf Rekordcashbeständen.

Es muss selektiver bei der Portfolioallokationg vorangehen, da die Börse sich mittlerweile auch in Rekord der längsten Bullenphase mit ihren neun Jahren befindet. Die Luft wird daher dünner, die Party kann aber noch weitergehen, nur wie lange stellt sich hier die Frage. Sensitive Werte, die Antizykliker mit einer ausgeprägten Dividendenhistorie können weiterhin als stabiler Anker fungieren. Last but not least sollte auch über andere Anlageformen nachgedacht werden als Beimischung, wie Gold und Silber.

Auf gute Investments!
Euer Florian Müller

10 Kommentare
  1. Mirko
    Mirko sagte:

    Hallo Florian,

    Sehr gut und sehr Interessant. Dein Buch werde ich mir mit sicherheit kaufen. Habe auch das Buch von Gerald Hörhan gelesen. Ja die digitale Revolution…:-). Ich habe mal eine Frage, wie sieht es später mit Trader aus? Kann der Privat Mann/Frau später immer noch an der Börse Aktien etc. handeln? Oder wird das auch alles digital, so das man keine Chance mehr hat mit Computern mitzuhalten. Es gibt ja schon diesen Hochfrequenzhandel. Aber kann es noch schlimmer werden? Also sprich,das der Privat Mensch keine Chance mehr hat? Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen….
    LG

    Antworten
    • Florian
      Florian sagte:

      Hallo Mirko,

      der Trader kann auch durch Algorithmen ersetzt werden, macht vermutlich auch weniger Fehler als ein Privatanleger. Ein Privatanleger muss diszipliniert sein beim Trading, ein Algorithmus ist diszipliniert, da so geeicht. Aber die private Person muss immer gebraucht werden, mehr aber im Hintergrund bzw. die Rollenverteilung verschiebt sich. Du kennst ja das Credo von Gerald auf die Frage, mit welchen Themen sich junge Leute heutzutage beschäftigen sollten: “Data Science” und “Künstliche Intelligenz”

      BG Florian

      Antworten
  2. Mirko
    Mirko sagte:

    Hallo Florian,

    Danke für deine schnelle Antwort. Ja stimmt, es gibt ja auch so genannte Algo-Trader. Ich glaube damit werde ich mich noch näher beschäftigen. Na da bin ich mal gespannt was in 20 oder auch schon in 10 Jahren so alles gibt und was nicht mehr. Auf jeden fall sollten sich die Leute, vor allem die jüngeren, sich mit der Digitalisierung beschäftigen. Leider machen das immer noch zu wenige. Ich wünsche Dir noch einen schönen Tag.

    LG Mirko

    Antworten
    • Florian
      Florian sagte:

      Die meisten sind ja schon digital unterwegs oder beschäftigen sich damit, allerdings auf der Consumer-Seite und nicht auf der Seite, wie man Webseiten programmiert, ein Algorithmus entwickelt, sich eine valide Datenbank aufbaut usw.. Lieber auf Whatsapp datteln, Instagram posten oder spiele datteln 😉

      Antworten
        • Florian
          Florian sagte:

          du gehörst ja zur Ausnahme und machst ja bereits was und bist motiviert! Darf ich fragen wie alt du bist. Die postmoderne Welt und der Wohlstand ermöglicht es vielen einfach nur “Spaß” zu haben und den innere Treibkraft bei vielen “was zu reißen” ist bei vielen gar nicht mehr so gegeben. Aber es gibt immer wieder Ausnahmen. Problem zukünftig: Viele sollten sich bewußt sein, das die Digitalisierungseffekte auch im Automobilbereich sehr stark kommen werden und dies ist die größte Wirtschaftskraft Deutschlands.

          Antworten
          • Mirko
            Mirko sagte:

            oh ha, bin auch nicht mehr der Jüngste 😉 bin 43 Jahre alt. Ja die meißten haben Spaß und haben auch kein Bock irgendwas zu verändern. Sie bleiben halt im Hamsterrad stecken und leben halt ihr Leben. Arbeiten, Schlafen, Urlaub und irgendwann Rente. Was ja wiederum nicht verkehrt ist, aber diesen Leuten sollte das bewusst sein und nicht herum jammern und die Verantwortung immer bei andern suchen.
            Ich habe das auch ziemlich spät erkannt. Aber lieber spät als nie :-).
            Die Digitalisierung wird so einiges verändern, wie du schon schreibst, auch in der Automobilbranche. Viele Jobs werden wegfallen aber auch neue werden entstehen. Schauen wir mal was so alles kommt…

          • Florian
            Florian sagte:

            Ja bin auch mal gespannt wie schnell die Digitalisierung voranschreitet. Derzeit kommen ja fast wöchentlich immer neuere Sachen. Von RFID Chips über Sexrobots bis hin zu selbtfahrenden Autos. Die Technik ist vorhanden, bald geht es an die Umsetzung. Im Buch habe ich das schön anhand einer relevanten Studie erörtert, welche Berufszweige genau betroffen sind zukünftig.

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.