Geld anlegen

Wie soll ich mein Geld anlegen in Zeiten niedriger Zinsen?

Geld anlegen in Zeiten niedriger Zinsen ist sehr schwer, oder?

In Zeiten niedriger Zinsen geben die Leute mehr Geld aus als sonst. Wahrhaftig sind die derzeitigen Kredite augenscheinlich günstig, um Immobilien zu erwerben, oder sich private, langersehnte Wünsche zu verwirklichen. Zum Thema Aktien macht sich derzeit keiner Gedanken, sind doch weiterhin die dominierenden und bedrohlichen Themen wie Griechenland, IS oder die Ukraine Krise in den Medien vorhanden. Geld anlegen in so Zeiten ist schwierig, oder?

Wieso geben alle das Geld aus, anstatt es zu sparen?

Eine sehr simple Frage: In was soll man denn investieren, wenn außer Aktien keine vernünftige Variable mehr ins Spiel kommt und Aktien tendenziell von den Deutschen gemieden werden oder sogar als was Böses in Erscheinung treten. Tages- und Festgeldkonten zahlen nichts mehr. Die Produkte von Versicherungen sind größtenteils auch unrentabel, also bleibt zu guter letzt nur die Immobilie. An Aktien oder ETFs wird erst gar nicht gedacht. Geld anlegen in solche Anlageklassen ist nicht en vogue. Es gibt auch hierzu keine Ansprechpartner im Freundeskreis, da es weiterhin ein Tabuthema bleibt, über Geld zu reden.

Geld anlegen in Zeiten niedriger Zinsen, so gehts!

ETFs sind einfach und bequem für  Neulinge geeignet: Sie bilden einen Index, beispielsweise den DAX ab und spiegeln den Verlauf 1:1 wider über die Jahre. Man kann bei jeder Online Bank meistens schon ab 25€ monatlich einen Sparplan einrichten, der per Lastschrift ganz bequem vom entsprechenden Konto abgezogen wird. Langfristig, ab einem Anlagehorizont von 15 Jahren gab es in der Vergangenheit, zumindest beim DAX keine Negativrenditen. Sie bewegten sich meist um oder über 5%. Je länger der Anlagehorizont, je höher auch meistens die Rendite. Nachzulesen ist dies alles beim Deutschen Aktienindex, dem sogenannten Renditedreieck. https://www.dai.de/de/das-bieten-wir/studien-und-statistiken/renditedreieck.html 

Aktien sind langfristig lukrativ

Natürlich bieten rückwirkend erreichte Renditen keine Garantie für zukünftige Gewinne. Aber wieso ist in über 40 Jahreszeiträumen im 15. Jahreshorizont kein Wert mehr rot? Ganz pragmatisch gesagt: Weil Aktien langfristig lukrativ sind. Und je länger Aktien gehalten werden, umso besser. Auch unter kurzzeitig heftigen Schwankungen, darf Sie dies nicht verunsichern und Sie müssen weiterhin Ihrem Konzept, dem langfristigen Vermögensaufbau, vertrauen. Allein mit 25€ monatlich, einer Laufzeit von 30 Jahren und einer nicht unwahrscheinlich anzunehmenden Rendite von 7%, ergibt sich ein Endkapital von knapp 30.000€ vor Steuern. Dasselbe Modell mit 100€ ergibt schon ein Endkapital von knapp 120.000€. Eine gute Zusatzrente zu der ohnehin mauen zukünftigen gesetzlichen Rente. Kleinvieh macht eben doch Mist! Geld anlegen in Zeiten niedriger Zinsen geht also doch!

Und jeder kann in meinen Augen mindestens 100€ monatlich entbehren, wenn man an der einen oder anderen Stellschraube der Ausgabenseite dreht und ein wenig Herr über seine Finanzen wird.  Trauen Sie sich in den Aktienmarkt. Peu a peu wird sich ein Erfolg langfristig einstellen, weil Sie sich an Unternehmen beteiligen, die Waren und Produkte herstellen und damit Geld verdienen. Davon profitieren Sie als Investor letztendlich auch in Form von Dividendenzahlungen, die die Firmen an Sie ausschütten.

Meine Bücher helfen dir auch deine Finanzen in den Griff zu bekommen.

Hier auch kostengünstiges Depot abschließen:

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.