Börse hui – Riester und Co. pfui!

Riester und Co. Diese Woche habe ich einen interessanten Artikel eines bekannten Bloggerkollegen gelesen. Tim Schäfer ist bekannt für seine langjährigen Statements, am besten Dekaden in Aktien zu investieren und diese einfach stoisch und regelmäßig zu kaufen. Ob per Einmalanlage in globale Titanen und Dividendenaktien oder mit kleineren Sparvermögen in ETF Sparpläne. Dieses Credo vertritt er bereits seit dem Beginn des Blogs 2008. Damit war er einer der ersten Blogger, der sich mittlerweile ein großes Publikum erschlossen hat. Seine Besucherzahlen dürften sehr hoch sein. Er selbst lebt in New York und weiß, dass die amerikanischen Privathaushalte offen gegenüber der Aktienanlage sind.

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

Riester Rente als negatives Beispiel

Die Bürger in den USA wissen, dass sie in Aktien gehen müssen, um für Ihre private Vorsorge fürs Alter am effektivsten anzulegen. Zudem ist ihm die private Vorsorge der Deutschen ein Dorn im Auge. In einem seiner letzten Artikel hat er knallhart die Riester-Rente als negatives Beispiel dargestellt. Dieser Meinung bin ich auch. Alle staatlich offerierten Produkte, die in Zusammenarbeit mit den Versicherern konzipiert wurden, haben eines gemeinsam: einen viel zu hohen Kostenfaktor. Da hilft keine suggerierte „staatliche Zulage“ oder angepriesener „Steuervorteil“ etwas. Diese Schlagwörter werden aber zuhauf als Ködermittel benutzt. Der Grundtenor in den Mainstreammedien schlägt aber so langsam um. Es gibt jetzt häufiger, so mein subjektiver Eindruck, negative Schlagzeilen zum Thema Riester.

Weiter im Programm

Es sollten aber noch viel mehr Kunden aufwachen und sich von diesen intransparenten und toxischen Produkten entfernen. Ein neues Buch „Riester-Leaks“ ist derweil Ende Oktober herausgekommen und kritisiert als erstes vollständig die infamen Lügen der Versicherer. Die fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen sind auch nicht besser gestellt. Leider existieren auch hiervon Millionen von Verträgen. Ich habe mir die Mühe gemacht und ein 50- seitiges PDF erstellt, in dem diese Versicherungen auf Herz und Nieren geprüft wurden. Alle möglichen Konstellationen, die sich hierbei ergeben usw. Wer sich auf meinem Blog mit seiner Email-Adresse einträgt, erhält dies kostenlos zugesandt. Dies sind wertvolle Informationen, um bestehende Verträge daraufhin zu überprüfen.

Die Woche wird sehr spannend

Einerseits sind die Börsen aufgrund der US Wahlen zittrig geworden und haben letzte Woche ein wenig an Boden verloren. Es könnte diese Woche zu heftigen Bewegungen an den Aktienmärkten kommen. Behalten Sie sich aber immer folgendes Sprichwort im Hinterkopf: Politische Börsen haben kurze Beine. Dies wird also nur von kurzer Dauer sein, bis sich die Medienlandschaft wieder einem anderen Thema als der US Politik widmet. Es bleibt also sehr spannend, was die weitere Entwicklung angeht. Der Bullenmarkt ist mittlerweile im achten Jahr angekommen in den USA. Was ich zudem noch erwähnen möchte, ist, dass ich mich in letzter Zeit sehr stark mit Florian Homm beschäftigt habe. Er ist ein ehemaliger Hedgefondsmanager und hat spannende Bücher über sein beeindruckendes Leben, den Aufstieg in die Millardärsliga und den Fall danach geschrieben. Angesichts diverser Klagen und Prozesse gibt sich Homm heute geläutert.

OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

Florian Homm

Seine Bücher „Kopfgeldjagd“ und „Endspiel“ sind sehr informativ. Durch seine 30-jährige Erfahrung und sein Know How ist er ein wertvoller Informationspartner geworden. Seit neuestem startet er auf Youtube Videos zu aktuellen Thema unter der Rubrik „Florian Homm spricht Klartext“. Ich kann nur jedem empfehlen, sich diese Videos zu Gemüte zu führen. Speziell zu den US Wahlen am Dienstag, kann ich folgendes Video empfehlen.

Viel Spaß für die Gewinnung weiterer Erkenntnisse und eine ruhige Woche. Bleiben Sie bei Ihrer Strategie und seien Sie nicht nervös, wenn es die Märkte sind. Überzogener Aktionismus ist meistens der falsche Weg.

  • Couponschneider sagt:

    Riester-Leaks halte ich für ein sehr schwaches Buch, inhaltlich wie stilistisches. Zudem ist es nicht wahr, dass der Autor der erste wäre, der den Riesterquatsch vollumfänglich kritisiert. Die Medien sind voll von Kritik und zahlreiche Blogger kritisieren Riester genauso.